KX3 vs Icom IC 7000

Der Elecraft KX3 erweitert, bzw ersetzt seit kurzem mein geliebten ICOM IC-7000 Transceiver. Einen richtigen Vergleich kann man hier nicht machen, da es sich um zwei höchst unterschiedliche Geräte handelt. Auf Grund der Anforderung auch einfach portabel handelbar zu sein hat der Icom immer häufiger Macken aufgewiesen. So zum beispiel ein ziemlich hoher Stromverbrauch, oder das in der Sonne nicht ganz so gut abzulesendes Display. Die Bauform anzugreifen wäre Bequemlichkeit, aber auch da gibt es Abzüge.

Den KX3 habe ich bei den OV Kollegen bereits in Aktion gesehen, sowohl im Shack als auch portabel. Ich war sehr begeistert: Kaum Stromverbrauch, das Display gut zu erkennen, und die Bauform ermöglicht sehr angenehmes Arbeiten: Das Gerät steht einfach auf dem Schoß. Nach langer Zeit und reiflicher Überlegung habe ich dann vor kurzem im Gebraucht-Markt zugeschlagen. Ein gut ausgestatteter KX3 (was fehlt war das 2m Modul und die Lade-Platine) wechselte den Besitzer. Dafür wurde auch der IC 7000 verkauft.

KX3 pro und contra

Argumente für den KX3:

  • Sehr guter Hersteller und Vertriebs-Support durch den QRP Shop in Berlin
  • Hervorragende technische Eigenschaften
  • Einzelne Module erhältlich
  • geringes Gewicht
  • Sehr durchdachtes (Bedien-)konzept
  • geringer Stromverbrauch
  • integrierter Antennentuner

Argumente gegen den KX3

  • Preislich eher im oberen Segment
  • Zubehör ebenfalls
  • geringe Ausgangsleistung
  • Wegfall von 2m (vorerst) und 70cm
  • 2m Modul hätte im Fall des Zukaufs lediglich 3W Sendeleistung

100W gegenüber 15W

Nun stehe ich da, und habe einen spitzen Transceiver, der aber nur 15W statt 100W macht. Sicher der Punkt den man am häufigsten im Alltag bemerkt. Nun ist es natürlich so, dass nicht direkt eine KPA100 dazu kommt. Aber eine PA wird natürlich das nächste sein, was mein Equipment erweitern wird. Hier werde ich auf was gebrauchtes zurückgreifen, und bin auch bereit Abstriche zu machen. Für SOTA Aktivitäten wird das Gerät auch mit 15W seinen Soll erfüllen, bei normalen Portabel-Betrieben wird sich auch eine kleine PA mit betreiben lassen.

So geht’s weiter mit dem KX3

Die ersten Zubehörteile wurden direkt zeitgleich geordert:

kx3 im koffer

Im Selbstbau wird es noch einen Ständer für den KX3 geben, die nächste richtige Anschaffung wird sicher irgendwann die o.g. PA sein. Bis dahin werde ich erst mal warm mit dem neuen Gerät.

*affiliate Link
Gerätewechsel im Shack: Der Elecraft KX3

Ein Kommentar zu „Gerätewechsel im Shack: Der Elecraft KX3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.