Meine Station war bis zum März 2016 recht übersichtlich:

station_DO4DB

Im April 2016 stand dann ein Umzug an, und in der neuen Wohnung gibt es leider keine Möglichkeit, eine Antenne zu installieren. Daher zog mein Shack um in einen ungenutzten Bereich auf dem Dachboden eines Gewerbeobjektes. Zweckmäßig einen Dipol unter Dach montiert mit Ausblick auf mehr. Dazu bin ich leider noch nicht gekommen, und die Gelegenheit der Kooperation mit dem OV Plettenberg bremst mich da auch derzeit ein wenig. Die Hütte auf über 520m üNN mit 3el Beam ist da schon verlockender als ein oller Dachboden 🙂

Nun denn, mein erster TRX war jedenfalls ein Kenwood TR-9000 (2m), ergänzt wurde dann mit einem Yaesu FT 850. Als der TR-9000 dann den Geist aufgab, entschied ich mich nach zwei Zwischengeräten für eine All-In-One Lösung, da mit einem kleinen Gerät ebenfalls gut Portabelbetrieb möglich ist.

Zahlreiche Empfehlungsfragen, Testberichte und Artikel später, entschied ich mich dann für den ICOM. Ein spitzen-Gerät, leider jedoch mit sehr viel Stromverbrauch, Gewicht und für „unterwegs“ irgenwie zu schade. Daher wurde dann noch mal getauscht, und es kam ein Elecraft KX3 ins Haus.

Neben der „richtigen“ Hardware läuft noch ein DVB-T Stick mit SDR# als Breitbandempfänger. Als Antenne dient hier die X30, reicht völlig aus. Zudem zum füttern von flightradar24 eine DIY-collinear-Antenne für 1090 MHz.

Für alle Techfreaks noch mal alles in Listenform:
· Elecraft KX3 (KW /2m-Transverter in Planung)
· Pofung GT-5 (2m/70cm Handfunkgerät)
· Bosch KF-163 (144.800/APRS, mit Opentracker+)

Auf der Liste steht noch eine PA und der o.g. Transverter um auch wieder auf 2m Betrieb machen zu können.

Das ganze funktioniert natürlich nicht ohne Antennen:

· DIY Doppelzepp 10-40m
· Bazooka // 15m
· DIY portable HB9CV // 2m
· DIY Collinear // 1090MHz
· DIY 4el. Yagi 28Ω nach DK7ZB
· 9el Tonna-Yagi // 2m, für Fieldday und /p Aktivitäten
· Diamond X30 // 2m
· Outback 1899 mobile // HF